Eingewöhnung

Wir wissen um die Bedeutung dieser Übergangsphase für das Kind. Folgendes ist uns deswegen wichtig:

  • Das Kind wird beim Hineinwachsen in den Kindergarten von seiner Familie begleitet. Wir arbeiten Hand in Hand.
  • Jedes Kind ist einzigartig. Wir respektieren, wie jedes einzelne Kind das schrittweise Loslassen von Zuhause für sich gestaltet und wieviel Zeit es für den Übergang braucht.

Schritt für Schritt

  • Jedes Kind wird während der Eingewöhnungsphase von einem/einer Erzieher/in individuell betreut.
  • Die Kinder werden nacheinander eingewöhnt. Wir nehmen nicht mehr als zwei neue Kinder gleichzeitig in der Woche auf.
  • In den ersten drei Tagen bleibt das Kind zwei bis drei Stunden im Kindergarten. Ein Elternteil ist dabei anwesend, um ihm Sicherheit zu geben, verbleibt aber in der Beobachterrolle.
  • Am vierten Tag verlässt die Mutter/der Vater den Raum und bleibt für ca. 30 Minuten "weg", wenn sich das Kind von seiner Bezugsperson trösten lässt. Sollte sich das Kind nicht beruhigen lassen, kehrt die Mutter/der Vater nach wenigen Minuten zurück.
  • Je nach Verlauf des vierten Tages werden individuelle Vereinbarungen über die nachfolgenden Tage getroffen. Das Erzieherteam steht als Ansprechpartner uneingeschränkt zur Verfügung.
  • Etwa in der vierten Eingewöhnungswoche bleibt das Kind auch zum Mittagsschlaf.

Die Eingewöhnung ist abgeschlossen, wenn sich das Kind sicher und frei im Kindergarten bewegt, sich von "seiner/m" Erzieher/in trösten lässt, ankleiden lässt und an den Mahlzeiten teilnimmt.